Cloud-Dienste in der Finanzbranche: Chancen, Risiken und die Rolle der BaFin/span>

Cloud-Dienste in der Finanzbranche: Chancen, Risiken und die Rolle der BaFin

Cloud-Dienste in der Finanzbranche: Chancen, Risiken und die Rolle der BaFin

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben im Jahr 2021 bereits 71 % der großen Unternehmen in Deutschland Cloud-Dienste in ihrer IT-Architektur eingesetzt. Diese Dienste bieten den Vorteil eines ortsunabhängigen, komfortablen und bedarfsgesteuerten Zugriffs auf verschiedene Ressourcen und Anwendungen. Zudem lassen sie sich schnell und unkompliziert einrichten.

Auch im Finanzsektor gewinnen Cloud-Dienste an Bedeutung, da sie Innovationen für eine breite Kundenbasis ermöglichen und eine flexible Anpassung von Kapazitäten erlauben. Sie können auch veraltete IT-Infrastrukturen ersetzen und bieten in der Regel ein hohes Maß an Cybersicherheit. Risiken entstehen jedoch, wenn Unternehmen vermehrt Prozesse an externe Dienstleister auslagern und sich somit in gewisser Weise von diesen abhängig machen. Ein besonderes Risiko ergibt sich, wenn Cloud-Mehrmandantendienstleister, die ihre Services vielen Unternehmen im Finanzmarkt anbieten, ausfallen. Dies kann die Stabilität des gesamten Finanzmarktes gefährden.

Die BaFin beobachtet diese Entwicklungen genau und arbeitet daran, die Nutzung von Cloud-Diensten in der Finanzbranche aufsichtskonform und praktikabel zu gestalten. Sie tauscht sich regelmäßig mit Cloud-Anbietern und der Industrie aus, aktualisiert Leitlinien und legt ein besonderes Augenmerk auf die Überwachung von Auslagerungsunternehmen, einschließlich Cloud-Dienstleistern, um Konzentrationsrisiken zu erkennen. Darüber hinaus nutzt die BaFin seit Ende des letzten Jahres eine branchenweit einheitliche elektronische Anzeigepflicht für Auslagerungen, um Informationen über Cloud-Dienste und Auslagerungsbeziehungen zu sammeln. So kann bei schwerwiegenden Vorfällen schnell reagiert und andere Finanzunternehmen gewarnt werden.

Die Umsetzung des Digital Operational Resilience Act (DORA) ab 2025 wird die Aufsicht über Cloud-Dienste weiter stärken und die Position der Aufsichtsbehörden gegenüber ausländischen Dienstleistern mit Monopolstellung verbessern. Die BaFin betont, dass DORA die Digitalisierung in der Finanzindustrie vorantreibt, indem es alle Akteure verpflichtet, sichere IT-Lösungen zu nutzen und regulatorische Anforderungen auf europäischer Ebene zu harmonisieren. Dies soll das Vertrauen in Cloud-Dienste stärken und die Digitalisierung insgesamt fördern. Unternehmen werden ermutigt, sich frühzeitig mit den Anforderungen von DORA vertraut zu machen und sich aktiv an den Konsultationen zu beteiligen.

Insgesamt treibt die Regulierung und Überwachung von Cloud-Diensten die Digitalisierung in der Finanzbranche voran und trägt zur Schaffung sicherer IT-Lösungen bei. Unternehmen sollten sich auf diese Veränderungen vorbereiten, um das Vertrauen in Cloud-Dienste zu stärken und die Resilienz des Finanzsektors zu erhöhen. Dieser Prozess soll die Digitalisierung fördern und zur langfristigen Sicherheit in der Finanzindustrie beitragen.

Mehr zum Thema

Können wir Sie unterstützen? Kontaktieren Sie uns für einen ersten Austausch!